25.09.2020 | Vorstand
Einstimmiges Votum für Jan Edo Albers
CDU Jever unterstützt den Bürgermeister

Am heutigen Freitagvormittag präsentierten Sebastian Werl und Jenny Menger vom Vorstand des CDU-Stadtverbands Jever gemeinsam mit Dr. Matthias Bollmeyer und Andrea Remmers von der CDU-Stadtratsfraktion den derzeitigen Bürgermeister Jan Edo Albers als Bürgermeisterkandidaten der CDU.
"Im letzten Wahlkampf hat die CDU Herrn Albers noch als parteilosen Kandidaten nominiert", sagt Bollmeyer als Fraktionsvorsitzender, "und auch jetzt bekommt er unsere volle Unterstützung in seinem Bürgermeisterwahlkampf."
Sebastian Werl als stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender betont, dass Jan Edo Albers sein Amt überparteilich ausgeübt habe und deshalb im Jahr 2021 als unabhängiger Kandidat zur Bürgermeisterwahl antritt.
"Wir haben einen Bürgermeister, der sein Amt voll ausfüllen kann und verwaltungsrechtlich kompetent ist", erklärt Bollmeyer. Denn schließlich sei der Bürgermeister nicht nur Mandatsträger, sondern auch Leiter der gesamten Stadtverwaltung. Zudem seien seine Positionen zu Stadtentwicklung, Familie und Bildung auch klassische CDU-Themen.
Eine Mitgliederversammlung der CDU hatte sich am letzten Dienstag einstimmig dafür ausgesprochen, Jan Edo Albers als Bürgermeisterkandidaten zu unterstützen.


24.09.2020 | Dr. Matthias Bollmeyer
Redebeitrag aus dem heutigen Schulausschuss

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
zunächst danke ich im Namen meiner Fraktion für die ausführlichen Unterlagen zur Vorbereitung dieses Tagesordnungspunktes und für die Erläuterungen hier im Ausschuss, wie die Stadt Jever das neue schulische Konzept für die Paul-Sillus-Schule umsetzen kann.
In den Gremien begleitet uns diese Thematik jetzt seit einem knappen Jahr, und ich darf aufgrund der Kostenschätzung heute feststellen, dass es bei dieser wirklich riesigen Investitionssumme genau richtig war, sorgfältig zu ermitteln, was nötig ist und was nicht. Und auch die Fragen zu klären, was wie gemeint war, was wie werden soll und was eben nicht. Genau deshalb hatte ich für meine Fraktion am 21. November 2019 beantragt, dieses Thema in die Fraktionen zurückzugeben und die Planung durch die Verwaltung mit der Paul-Sillus-Schule weiter zu erörtern und zu modifizieren.
Aus der Stadtverwaltung war bereits vor unser heutigen Sitzung zu hören, dass die gerade angesprochene Intervention der CDU-Fraktion im vergangenen November und die anschließende Optimierung beim jetzigen Konzept zu einer geschätzten Ersparnis von einer halben Million Euro geführt hat und dass durch die soeben erläuterten Veränderungen beim Brandschutz im Bestandsgebäude der finanzielle Vorteil sogar noch viel größer ist, weil wir für die Paul-Sillus-Schule für weniger Geld jetzt sogar noch mehr – in diesem Fall notwendige Gebäudetechnik – bekommen können und werden. Auch der CDU-Vorschlag meines Fraktionsmitglieds Rainer Dabitsch, eine Modellschule zu besuchen, hat die Verbesserung des schulischen Konzepts wesentlich und positiv beeinflusst.

weiter

22.09.2020 | Dr. Matthias Bollmeyer
Artikelbild
Fraktionsvorsitzender Dr. Matthias Bollmeyer.
CDU sieht Planungen auf einem guten Weg

„In den Gremien begleitet uns diese Thematik jetzt seit einem knappen Jahr, und wir können aufgrund der Kostenschätzung heute feststellen, dass es bei dieser wirklich riesigen Investitionssumme von fast 5 Millionen Euro genau richtig war, sorgfältig zu ermitteln, was nötig ist und was nicht“, stellt Dr. Matthias Bollmeyer als Vorsitzender der jeverschen CDU-Ratsfraktion im Vorfeld der städtischen Schulausschusssitzung am Donnerstag dieser Woche fest.
In der vergangenen Zeit sei – wie von der CDU am 21. November 2019 beantragt – geklärt worden, was konzeptionell und baulich in welcher Form umgesetzt werden soll und was sich bei den Präzisierungen als nicht notwendig erwiesen habe.
Bollmeyer ergänzt: „Aus der Stadtverwaltung war bereits vor der Schulausschusssitzung zu hören, dass die Intervention der CDU-Fraktion im vergangenen November und die anschließende Optimierung beim jetzigen Konzept zu einer geschätzten Ersparnis von einer halben Million Euro geführt hat und dass durch die bisher nicht berücksichtigten, neu eingebrachten Veränderungen beim Brandschutz im Bestandsgebäude der finanzielle Vorteil sogar noch viel größer ist, weil wir für die Paul-Sillus-Schule für weniger Geld jetzt sogar noch mehr – in diesem Fall notwendige Gebäudetechnik – bekommen können und werden.“

weiter

31.08.2020 | Dr. Matthias Bollmeyer
CDU hat Anregung aus der Bevölkerung weiterverfolgt

„Bereits seit Beginn des Planungsprozesses für das Neubaugebiet Schöfelwiesen erreichen mich immer wieder Anfragen von Anwohnern aus dem Wohngebiet zwischen Anton-Günther-Straße und dem Moorland, ob die Stadt Jever im Rahmen der Schöfelwiesen eine neue Querung über das Moorlandstief für Fußgänger und Radfahrer plant“, teilt CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Matthias Bollmeyer in einer Presseerklärung mit. Deshalb habe seine Fraktion im Bau- und Planungsausschuss immer wieder daran erinnert, eine solche Querung vorzusehen und in Gesprächen mit dem Bauamt der Stadt Jever die verschiedenen Optionen erörtert.
„Aus Gründen der Eigentumsverhältnisse, wegen der Breite des Tiefs und der damit zusammenhängenden Kosten ist eine Brücke in Verlängerung des Dünkagels oder der Sophie-Prag-Straße nicht möglich“, erläutert Dr. Harry Funk als CDU-Mitglied des Planungsausschusses. In Verlängerung des jetzigen Brookmerlandrings solle jedoch in Nähe der Eisenbahnbrücke eine bestehende landwirtschaftliche Dammstelle mit Verrohrung durch einen neuen Fuß- und Radweg überbaut werden. „Da der Weg neben dem Moorlandstief zu Famila ein Realverbandsweg ist, der primär der landwirtschaftlichen Nutzung gewidmet ist, muss dann noch geklärt werden, wie dieses Wegstück für Radfahrer ertüchtigt werden kann“, ergänzt Dr. Matthias Bollmeyer.

weiter

16.08.2020 | Rainer Dabitsch
CDU vor Ort in Sandel und Sandelermöns

Die Diskussion um das Für und Wider zum Radweg von Möns nach Cleverns war für die Clevernser CDU-Ratsfrau Renate Reck ein Grund zur Ortsbesichtigung. Sie hatte zu einer Informations-Radfahrt Cleverns-Sandel-Sandelermöns und entlang der L 813 zurück nach Cleverns eingeladen. Über den von einigen Fraktionen publizierten Streckenverlauf informierte sie mit ihrem Clevernser Ratskollegen Stefan Eden den stellvertretenden Bürgermeister und CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Rainer Dabitsch sowie die Stadtverbandsvorstandsmitglieder Kai Ulferts und Karsten Feigenbutz
Die Möglichkeiten, die Sandeler Straße kurzfristig radfahrerfreundlich zu gestalten will die CDU-Fraktion im jeverschen Stadtrat "anschieben". Es ist für die CDU wichtig, die Sicherheit und Wegequalität der Radfahrer zu verbessern, so Renate Reck. Denn Radfahren ist beliebt und hat mit der Zunahme der Pedelecs und E-Bikes an Bedeutung gewonnen. Statt des Radweges an der L 813 plädieren die Teilnehmer dafür, den Fahrzeugverkehr auf der Sandeler Straße zu Gunsten der Radfahrer einzuschränken und zu regulieren. Ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr erhöhe die Sicherheit und die Freude beim Radeln, so die CDU-Politiker, was auch im Gespräch mit den Anwohnern zu hören war.

weiter